Dank an die Crew vom Soulseller Mag für das tolle BITE THE BULLET Review:

15 Jahre ist es her, dass Paw und Christian sich in einem dänischen Jugendclub kennengelernt haben. 15 Jahre in denen sich viel Blues, Soul und Fuzz gesammelt haben, wie auf ihrem Debüt “Bite The Bullet” zu hören ist.

bild44

Das Duo ist mittlerweile mit Sänger Thomas Storgaard Christiansen zum Trio angewachsen und spielte die Platte in weniger als 3 Tagen im Studio ein – ein absoluter Pluspunkt der den rauhen aber dennoch runden Sound geprägt haben dürfte. Vom Opener Going Out bis hin zum letzten Song My Soul (toller Schlussakkord, im wahrsten Sinne) zieht sich der bluesgetränkte Fuzzsound durch die Scheibe.

Doch eins nach dem anderen. Be Like You weckt Vergleiche mit den Black Keys: simple Drums und ein grooviges, eingängiges Blueslick bilden die Basis. Jedoch schwebt im Unterschied zu den Black Keys über allem der hohe Tremologesang von Thomas Storgaard Christiansen. Seine Stimme kommt auch dem langsamerenEvery Boy Has A Broken Soul zu Gute. Ein Song der klingt, als ob Robert Plant eine Elvis-Ballade zum Besten gibt. Fuzz, Staub & Tränen getränkt.

Home erinnert nicht nur an eine, sondern ist auch eine waschechte Ballade. Schleppende, weiche Drums und eine atmosphärische Tremologitarre sorgen für ein wohlig-warmes Gefühl – Home Sweet Home eben. Doch diese Heimeligkeit soll nicht lang anhalten: Die nächsten Songs sorgen für Wucht, Psychedelic und Groove.Hit The Ground besticht durch ein “very british 60s feel” (Handclaps inklusive), während Space Drums eher an die Weite eines amerikanischen Highways erinnert – open road (bzw. space) – feeling garantiert! Am Ende präsentieren die Dänen noch zwei melancholischere, drückendere Nummern, wobei sich das zunächst nölige Gitarrenlick von My Soul zusammen mit dem Zeppelin-ähnlichen Gesang als Ohrwurm entpuppt.

Ein absolut gelungenes Debütalbum, das getrost am Stück durchgespielt werden kann. Von dramatisch stampfenden Riffs und bis hin zu schwelgerischen Momenten – Bite The Bullet liefern tollen Fuzz-Rock mit Bandbreite!

http://www.soulseller-mag.com/2013/10/bite-the-bullet-bite-the-bullet/