Wight
Wight Weedy Wight

Releaseinfo.

First album by Wight – long sold out.

Tracklist.

  • A1 | 5m39s – Cosmic Rythm #1
  • A2 | 9m29s – All Beyond The Piend Being
  • B1 | 10m541s – Let Me Know When You Found God
  • B4 | 11m39s – Wight Weedy Wight
  • C1 | Shaman Woman
  • D1 | Hammer Boogie

Vinyl Factz.

  • 100 copies red/yellow marbled transparent vinyl + green vinyl 7″ in cover
  • 200 copies red transparent vinyl + green vinyl 7″ in cover
  • 200 copies black vinyl + black vinyl 7″ in cover
  • insert
  • heavy gatefold cover, handnumbered

 

The press wrote.

Der Erstling “Wight Weedy Wight” legt beeindruckend schleppend, fuzzig und verspielt los.  Ein Instrumental Feuerwerk der Extraklasse, welches den Hörer in einen hypnotisierten Rauschzustand versetzt. Da glaubt man mehr geht nicht und dann kommt die volle Breitseite mit “All Beyond The Piend Of Being” aus den Lautsprechern gewalzt. Ein visuelles Farbenspiel, in zähflüssigem Sirup, ergießt sich in den Gehörgang und bleibt dort beständig haften.

Die vier Tracks tragen uns unaufhaltsam immer Tiefer in diesen Wahnsinn, der nur einen Namen kennt: “Wightism”. Dieser neue Psychologie-Lehrstuhl gipfelt in “Let Me Know When You Found God” und dem instrumental Titeltrack “Wight Weedy Wight”. Nach Durchlauf der Scheibe fällt es schwer, den Boden der Realität zu betreten, dieser ist aber deutlich bunter als zuvor. Knaller, PUNKT!

Jan