Das Vinyldebut von The Great Khan bekommst Höchtwertung im XXL-Rock Magazin, lest selbst:

great khan cover

 

Kleines Verwirrspiel gefällig? Also bitte: Die Band nennt sich The Great Khan, auf dem Cover verkloppt gerade ein Mongole einen Wikinger und die Band stammt aus Israel. Was für Musik erwarten wir da wohl? Genau: Schweinegeilen Southern Rock der Güteklasse A!!!

Kein Scherz, diese Formation dürfte (nein: muss) das Southern/Stoner Rock Genre im Sturm erobern. Schon beim Opener „Eye For An Eye“ begeistern der knochentrockene Sound und der unglaublich intensiv wummernde Bass. Und wenn dann der Gesang von Gregg Buzzer (der übrigens auch für Gitarre und Bass verantwortlich ist) einsetzt, ist sowieso alles vorbei. Meine Fresse, hat der Mann eine geniale Röhre!!! Wenn Lemmy und Billy Gibbons Kinder kriegen würden, würden sie definitiv so klingen wie Gregg Buzzer!

Spätestens mit Song Nummer 3, dem absoluten Monsterhit dieses Albums „Papa was an alligator“ bin ich mir sicher: „Rise of the Khan“ ist das mit Abstand beste Album aus dem Bereich Southern/Stoner Rock, das ich in den letzten Jahren gehört habe! Aber damit nicht genug, Gregg Buzzer schafft es auch noch meisterlich, Instrumente wie das Banjo (“Lay me down”), Trompeten (“Dia de los muertos”) oder (besonders geil) eine herrlich spacige Hammond-Orgel (“Return of the Khan”) in seinen ohnehin schon sehr abwechslungsreichen Sound einzubauen, ohne diesen zu verwässern (nein er bleibt staubtrocken) oder damit die Songs zu überladen.

Extreme Underground Kenner denken sich an dieser Stelle vielleicht: Moment kommt mir doch alles seltsam bekannt vor?? Ihr habt Recht, denn dieses Meisterwerk wurde bereits als 7-Track MCD veröffentlicht (ich glaube 2012), aber irgendwie hat das keine Sau bemerkt. Nur die Kollegen von : Kosmik Artifacz waren so clever, sich die Band zu schnappen und ihre herrlich Musik auf Vinyl zu pressen. Weil´s so schön war haben sie gleich noch ein neues Cover und vier Bonustracks spendiert (was ich sehr begrüße, denn von dieser Band kann man einfach nicht genug bekommen!!)

Ich bin rundum begeistert von diesem Album: Intensiv, erdig und zuweilen ordentlich dreckig klingen uns die 11 Tracks entgegen, dazu ein verdammt geiler, räudiger Gesang. Höchstnote – da gibt es gar keinen Zweifel!!!!

Wertung: XXL (von möglich S-XXL)

Christian Hemmer

http://www.xxl-rock.com/index.php/cd-reviews/g-h/1421-the-great-khan-rise-of-the-khan.html